Vorsorge-Untersuchung

Die Früherkennungsuntersuchungen der gesetzlichen Krankenkassen umfassen:

Check-up 35

Bei den gesetzlichen Krankenkassen haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf einen Check-up bei einem Allgemeinmediziner. Damit sollen häufig auftretende Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenerkrankungen und Diabetes Mellitus (Zuckerkrankheit) frühzeitig erkannt werden. Der Check-up umfasst eine körperliche Untersuchung (Ganzkörperstatus), eine Blutuntersuchungen (Gesamtcholesterin, Glukose) sowie eine Urinuntersuchungen (Eiweiß, Glukose, Erythrozyten, Leukozyten und Nitrit).

Der Check-up 35 wird häufig mit einem Hautkrebs-Screening kombiniert.

Krebsfrüherkennung

Alle Frauen ab 20 und Männer ab 45 Jahren können die jährlichen Krebsfrüherkennungsuntersuchungen wahrnehmen. Bei Frauen führt in der Regel der Gynäkologe die Untersuchung durch (Brustkrebs, Gebärmutterhalskrebs, und Krebserkrankungen des Genitals). Bei Männern kann die Untersuchung beim Urologen, Allgemeinmediziner oder Internisten durchgeführt werden (Prostata, äußeres Genital).

Früherkennung von Darmkrebs

Zwischen 50 und 54 Jahren wird einmal jährlich der Stuhl auf verborgenes Blut untersucht. Ab 55 Jahren haben sowohl Frauen als auch Männer die Möglichkeit, eine Darmspiegelung (Koloskopie) durchführen zu lassen.

Für weitere Informationen:

http://www.kbv.de/media/sp/kbvFlyerVorsorge.pdf

« Zurück zur Lexikon-Übersicht